Dein Weg: Pferdekommunikation und Horsemanship starten - eine freundschaftliche Verbindung ensteht

A wie Anfang und B wie Bodenarbeit (Natural Horsemanship)

Wir beginnen mit einfachen Übungen mit Halfter und Führseil.

Ist die Zusammenarbeit zwischen Pferd und Mensch bereits am Boden mangelhaft, leidet darunter die Freundschaft, und euer Pferd wird es euch beim Reiten durch mangelnde Kooperation und Stress fühlen lassen. Mein Unterricht fängt deshalb mit JEDEM Schüler am Boden an.

  • Du lernst 5 Basis-Körpersprache-Vokabeln in der Sprache der Pferde die wirklich jeder Reiter "sprechen" sollte.
  • Du verstehst, wie man das Vertrauen eines jeden Pferdes gewinnt - und nicht durch Unachtsamkeit wieder verliert. Meistere 12 einfache, alltägliche Aufgaben - aber pferdegerecht.
  • Du übernimst sanft und fair die Position des Leitpferdes, um deinem Pferd Sicherheit zu geben. 12 Basis-Respekts-Aufgaben geben dir den perfekten Start. 6 davon sind für den Menschen, 6 davon für das Pferd.
  • Du erwirbst neues Wissen über Pferde und ihre Psychologie und kannst einordnen, welches Verhalten unsicher, "frech"/dominant, körperlich bedingt oder durch nicht Verstehen ausgelöst wird. Und kennst für dein Pferd passende Strategien.

Besuche dazu zuerst den

  • 3h Schnupperkurs "Vertrauen gewinnen - Leitpferd werden" mit meinen Schulpferden oder
  • buche eine 90 minütige Einzelstunde zur Einführung oder
  • einen Thementag (z.B. den "Liberty-Tag" oder "Und die Pferde lieben dich"

 

Baue darauf auf mit entweder

  • "Vertrauen gewinnen - Leitpferd werden" Vertiefungskurs (3x3h Bodenarbeit + 1x3h Sitschulungskurs)
  • Halbjahreskurs "Pferdekommunikation und Horsemanship" Intensiv - der Weg ins Herzen der Pferde beginnt

 

Liberty / Freiarbeit / Freiheitsdressur

Wir vertiefen das was wir tun indem wir uns mit den Pferden frei im Viereck oder Roundpen bewegen. Übrigens, Freiheits"dressur" ist echt ein blödes Wort, das zwar viel gebraucht wird, aber den Kern der Sache überhaupt nicht trifft ... ;-).

  • Besuche einen Liberty Kurs oder nimm am Halbjahreskurs teil

 

Sitzschulung

Sitzschulung auf dem geführten oder longierten Pferd gibt dem Reiter Sicherheit und sorgt für einen verbundenen Sitz. Nur so ist es möglich aus der Körpermitte heraus mit feinsten Hilfen zu reiten.

Das Pferd hat dabei keinen Sattel mit Steigbügeln, sondern ein sog. Bareback-Pad auf dem Rücken. Dieses Pad hat eine Wildlederoberseite, und du wirst merken, dass dir das durch seine rutschhemmende Oberseite viel Sicherheit gibt. Auch wenn du ein ungeübter Reiter oder kompletter Anfänger bist.

Das Reiten ohne Steigbügel ist für einen guten Sitz wirklich essentiell: nur so findest du die korrekte Hüftbewegung. Musst du aber die Steigbügel mit den Füßen fangen (weil sie dir sonst verloren gehen), oder drückst du ständig leicht in die Bügel, um sie an Ort und Stelle zu halten, spannst du Muskulatur an, die deine Hüfte fest werden lässt. Weich und geschmeidig mit dem Pferd mitzuschwingen ist dann unmöglich. Der korrekte Weg ist anders herum: lerne erst mit der Hüfte detailgenau der Bewegung des Pferdes zu folgen. Ist deine Hüfte am richtigen Ort, werden deine Beine automatisch ruhig. Nun kannst du Steigbügel dazu nehmen, wenn du möchtest. Sie bleiben jetzt von selbst unter deinem Fuß - weil dein ganzes Bein jetzt ruhig liegt.

Diesen "verbundenen" Sitz wird sowohl dein Pferd als auch deine Gesundheit zu schätzen wissen. Das Pferd wird sich beginnen zu entspannen, den Hals locker nach unten fallen lassen und sich dehnen. Dein Rücken wird genschont, evtl. vorhandene Knieschmerzen vergehen. Und nicht zuletzt: solange deine Hüfte mit dem Pferd verbunden ist, sitzt auch der Reiter noch auf dem Pferd! Sicherheit entsteht - du wirst es fühlen.

 

  • Besuche den Kurs "Sitzschulung - der natürliche Sitz". Oder den Vertiefungskurs "Vertrauen gewinnen, Leitpferd werden". Beide Kurse sind auch Anfänger und unsichere Reiter geeignet.

 

Gebisslos Reiten - Basics

Hier steht zuerst die Sicherheit im Mittelpunkt. Pferde beruhigen, Pferde motivieren, Hilfengebung, lenken... Diese Themen sind universell, deshalb ist es egal, aus welcher Reitweise (englisch / western /... ) du kommst.

 

  • Besuche den Halbjahreskurs II - Partnerschaftlich Reiten (Halbjahreskurs "Pferdekommunikation und Horsemanship" ist Voraussetzung).

 

Reiten für Fortgeschrittene

Wenn du möchtest, bauen wir Schritt für Schritt alle Hilfsmittel ab und reiten "ohne alles". Also ohne Zäumung und Sattel / Pad. Das ist mein "Faible". Du wirst staunen was alles möglich ist. Sogar Biegung, Seitengänge, und natürlich einfach Spaß haben und eine Verbindung genießen, die frei ist und TRÄGT.

 

  • Besuche den Halbjahreskurs II - Partnerschaftlich Reiten (Halbjahreskurs "Pferdekommunikation und Horsemanship" ist Voraussetzung).
  • Buche einen der raren Plätze in meinem Membership Programm (Einzelunterricht / Kleingruppen)

Schülerbilder (Auswahl) 2003-2018